Heizen mit Erneuerbaren Energien

Heizungsförderung durch das BAFA

Der Austausch einer alten Ölheizung gegen eine neue, effizientere und klimafreundlichere Anlage wird ab Januar 2020 mit der Austauschprämie für Ölheizungen gefördert.

Bundesminister Peter Altmaier: „Wer jetzt die Austauschprämie beantragt kann bares Geld sparen und gleichzeitig etwas für den Klimaschutz tun! Mit der Austauschprämie für Ölheizungen fördern wir zukunftsfähige Investitionen mit bis zu 45 % der Investitionskosten. Das sind gute Nachrichten für alle Hausbesitzer und gute Nachrichten für das Klima.“

Seit dem 1. Januar 2020 wurden die bisherigen Förderprogramme gebündelt und vereinfacht. Basis-, Zusatz- und Innovationsförderungen gibt es in der Form nicht mehr. Stattdessen wird für die jeweilige Technologie eine höchstmögliche Fördersumme in Prozentsatz angegeben.

Bis zu 35 % Förderung für Anlagen in Neubauten - Wer sich für den Betrieb einer Solaranlage entscheidet, erhält Fördermittel in Höhe von 30 Prozent. Bei Wärmepumpen und Biomasseanlagen steigt der Fördersatz auf 35 Prozent, sofern die Anlagen die entsprechenden technischen Mindestanforderungen erfüllen.

Bis zu 45 % Förderung für Anlagen in bestehenden Gebäuden - die maximale Förderhöhe von 45 Prozent gibt es nur in Kombination mit der Austauschprämie für Ölheizungen. Das bedeutet, wer seine Ölheizung durch eine neue Heizung ersetzt, die ausschließlich erneuerbare Energien nutzt, bekommt 45 Prozent der förderfähigen Kosten bezuschusst. Bei Gas-Hybridheizungen beträgt der Fördersatz 40 Prozent.

Wird keine Ölheizung ersetzt, beträgt der Fördersatz bei einer Solaranlage sowie Gas-Hybridheizung 30 Prozent. Bei Biomasseanlage, Wärmepumpen sowie Erneuerbarer Energien Hybridheizung 35 Prozent. Mehr...

Auch interessant